151128_Eigenerzeugung_2015

Die Tage werden kürzer, die Erträge aus der Photovoltaik-Inselanlage sinken deutlich. Dennoch bin ich mit den Ergebnissen zufrieden: Rund 400 kWh Eigenerzeugung (und Eigenverbrauch) seit Mai 2015, bei einem theoretischen Jahresertrag von 800 – 900 kWh (0,92 kWp). Das entspricht einem potentiellen Eigenverbrauchsanteil von immerhin 50 Prozent. Im Sommer und der Übergangszeit genügend Strom für die Brauchwasserluftwärmepumpe, erst seit Anfang November läuft die Warmwassererzeugung wieder über die Pellet-Heizung. Hochgerechnet wird sich der Jahresstrombezug aus dem Netz bei etwa durchschnittlich 3,3 kWh pro Tag bzw. rund 1300 kWh in diesem Jahr einpendeln. Die kleine Inselanlage wird also rund 1/4 des gesamten Jahresstrombedarfs decken. Ausgezeichnete Werte für ein Einfamilienhaus mit derzeit zwei Bewohnern. Langfristiges Ziel ist es, mindestens jede zweite Kilowattstunde selbst zu erzeugen. Dafür muss die Modulleistung von derzeit 0,92 kWp auf rund 1,4 kWp erhöht sowie die Speicherkapazität von derzeit 2,4 kWh (effektiv: 1 kWh bei einem Blei-Gel-Akku) auf 5 kWh erhöht werden.

You may also like

Comments

  1. […] Im ersten Halbjahr 2016 hat die Photovoltaik-Inselanlage insgesamt 300 kWh Strom erzeugt. Bei einem Netzbezug im gleichen Zeitraum von 683 kWh ergibt das eine aggregierte Eigenversorgungsquote von 30 Prozent und liegt damit schon im oberen Bereich der Erwartungen. Diese Quote wird in den kommenden Monaten noch weiter steigen und ab Herbst wieder zurückgehen (siehe dazu auch die Statistik aus 2015). […]

  2. […] ganzjährig ihren Beitrag zum Strombedarf unter “Normalbedingungen” leisten konnte. 2015 war dies erst ab Mai, also seit der Installation der Module auf dem Dach, der Fall, die restlichen vier Monate von […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.