Photovoltaik-Eigenerzeugung
Mai bis November 2015

151128_Eigenerzeugung_2015

Die Tage werden kürzer, die Erträge aus der Photovoltaik-Inselanlage sinken deutlich. Dennoch bin ich mit den Ergebnissen zufrieden: Rund 400 kWh Eigenerzeugung (und Eigenverbrauch) seit Mai 2015, bei einem theoretischen Jahresertrag von 800 – 900 kWh (0,92 kWp). Das entspricht einem potentiellen Eigenverbrauchsanteil von immerhin 50 Prozent. Im Sommer und der Übergangszeit genügend Strom für die Brauchwasserluftwärmepumpe, erst seit Anfang November läuft die Warmwassererzeugung wieder über die Pellet-Heizung. Hochgerechnet wird sich der Jahresstrombezug aus dem Netz bei etwa durchschnittlich 3,3 kWh pro Tag bzw. rund 1300 kWh in diesem Jahr einpendeln. Die kleine Inselanlage wird also rund 1/4 des gesamten Jahresstrombedarfs decken. Ausgezeichnete Werte für ein Einfamilienhaus mit derzeit zwei Bewohnern. Langfristiges Ziel ist es, mindestens jede zweite Kilowattstunde selbst zu erzeugen. Dafür muss die Modulleistung von derzeit 0,92 kWp auf rund 1,4 kWp erhöht sowie die Speicherkapazität von derzeit 2,4 kWh (effektiv: 1 kWh bei einem Blei-Gel-Akku) auf 5 kWh erhöht werden.

Photovoltaik-Eigenerzeugung
Mai bis August 2015

Netzbezug und Photovoltaik Eigenerzeugung von Mai bis August 2015

Netzbezug und Photovoltaik Eigenerzeugung von Mai bis August 2015

 

Seit der Grundsanierung unseres Hauses von Mai 2014 bis Mai 2015 läuft das Sonnenkraftwerk nun seit Juni 2015 im geplanten Betriebsmodus. Knapp 1 kWp Modulleistung, ein Blei-Gel-Akku mit 2,4 kWh Kapazität und ein Wechselrichter mit 1800 Watt Dauerleistung stehen dafür zur Verfügung. Betrieben wird seit Juni 2015 durchgängig (bis auf wenige Schlechtwettertage) eine Brauchwasser-Luftwärmepumpe für das Warmwasser, Gefriertruhe, Kühlschrank, TV (zum Teil), Induktionskochfeld (zum Teil), Telefon, Router sowie einige Gelegenheitsverbraucher (Rasenmäher, Flex, Radio). Der Tag der höchsten Eigenerzeugung war dabei der 02. August 2015 mit 4,7 kWh und 1,8 kWh Netzbezug. In den sonnenstarken Monaten Juni – August liegt das Potential der Anlage bei ca. 4 kWh täglich, was mangels Verbraucher jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft werden konnte. 

Es geht weiter!

IMG_0607

Nachdem hier seit über 365 Tagen nichts passiert ist, möchte ich einen kleinen Ausblick bis Ende diesen Jahres geben. Von Mai 2014 bis Mai 2015 haben wir ein altes Bauernhaus mit viel Eigeninitiative kernsaniert, da blieb kaum Zeit zum Schreiben. Mit interessanten energetischen Ideen, beispielsweise Power-to-Heat über eine kleine Brauchwasserluftwärmepumpe, die im Sommer mit selbst produzierten Strom läuft und unseren Warmwasserbedarf deckt. Das Sonnenkraftwerk wurde z.B. professionell auf dem Dach installiert und verfügt nun über ein eigenes Netz mit (passenderweise) grünen Steckdosen. Es warten also viele spannende Artikel, die in nächster Zeit hier erscheinen werden.

Wie viel Geld gebe ich pro Jahr bei Amazon aus?

Amazon hat Online-Shopping zur Perfektion getrieben. Mit wenigen Mausklicks werden Konsumwünsche in Windeseile erfüllt, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Weit weniger perfekt agiert der Onlineriese (zumindest in Deutschland), wenn es etwa darum geht, für die eigenen Finanzen eine simple, transparente Übersicht über die Ausgaben im Onlineshop – etwa aufsummiert pro Jahr – zu generieren. Ein Skript für Mozilla Firefox schafft hier Abhilfe und bietet interessante Einblicke in das eigene Konsumverhalten. Continue reading

Reinnutzen eines Autos (Amory B. Lovins: Sanfte Energie)

Ein interessantes Statement aus Amory B. Lovins Buch “Sanfte Energie” (1. Auflage 1978):

Ivan Illich zitiert eine Zahl, die, ganz gleich, ob sie völlig stimmt oder nicht, immer noch einen wichtigen Gedanken vermittelt: Er sagt, daß der durchschnittliche Amerikaner jährlich etwa 12.000 km in seinem Wagen zurücklegt, daß aber der gesamte Zeitaufwand für das Fahren und dafür, daß er es finanziert, etwa 1500 Stunden beträgt, was ziemlich genau 8 km pro Stunde entspricht – und so schnell kann man beinahe zu Fuß gehen.